Den richtigen feuerfesten Tresor für Datenträger & Dokumente finden

Für ein Unternehmen kann der Verlust von Dokumenten oder Daten geschäftsschädigend sein, wenn nicht gar existenzbedrohend. Die Unterlagen in einem Tresor zu lagern bietet dabei nur teilweise Sicherheit. Safes mit hoher Sicherheitsstufe schützen zwar vor Diebstahl – aber nicht unbedingt gegen Feuer.

Und auch im privaten Bereich sammeln sich Unterlagen, Fotos und Videos an, die nach einem Brand unwiederbringlich verloren wären. Um das zu vermeiden gibt es Feuerschutztresore. Allerdings gibt es auch viele feuerfeste Tresore, die nicht halten was sie versprechen. Man muss beim Kauf genau hinsehen.

Mit Datensicherungsschrank Strafen vermeiden

In Unternehmen fallen nicht wenige Akten, Dokumente, Belege, Steuerunterlagen und Daten an, für die Aufbewahrungsfristen von bis zu zehn Jahren gesetzlich vorgeschrieben sind. Bei Verstoß riskiert man Abmahnungen, Geldbußen oder gar Gefängnis. Für die sichere, gesetzeskonforme Datenarchivierung ist ein feuerfester Tresor daher fast unerlässlich. Es steht schließlich viel auf dem Spiel bei Datenverlust.

Prüfplakette eines Feuerschutztresors für Datenträger
Foto: European Certification Body GmbH, Frankfurt am Main
Prüfplakette eines Datensicherungsschrankes

Dennoch ist es ein gern vernachlässigtes Thema. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) wird dabei in seiner Broschüre „Leitfaden Informationssicherheit” deutlich. Hier wird mangelnder Schutz vor Einbrechern und Feuer als eines der häufigsten Versäumnisse bei der IT Sicherheit genannt. Mit anderen Worten, es wird dazu ermahnt, elektronische Daten im Datensafe feuerfest zu lagern.

Für die systematische Archivierung von Papieren oder elektronischen Daten gibt es sogenannte Datensicherungsschränke. Beim Kauf sollte man unbedingt auf die Zertifizierung und eine ausreichende Feuerschutzklasse achten. Zertifizierte Feuerschutztresore haben auf der Tür-Innenseite eine Plakette, die die Brandschutzklasse bestätigt.

Jetzt Datensicherungsschränke auf Amazon vergleichen.*

Welche Feuerschutzklasse für welchen Zweck?

Für Akten und Papierunterlagen reicht ein Dokumentenschrank mit Feuerschutz der Güteklassen S60P oder S120P (d.h. Papier ist bis zu 60 bzw. 120 Minuten vor feuer geschützt). Das sind Feuerschutz geprüfte Aktenschränke mit Fachböden für Ordner oder Auszugsrahmen für Hängeregister. Für Thermopapier oder Datenträger sind diese Klassen jedoch nicht geeignet. Für optische Datenträger (z.B. CDs, DVDs), USB-Sticks sowie empfindlichere Belege (z.B. auf Thermopapier, Kassenbons etc.) gibt es deshalb Feuerschutztresore der Klassen S60D / S120D. Diese sind für Papier und Datenträger, die Temperaturen bis 70 °C überstehen, geeignet.

Feuerschutz Papier / DVD/CD/USB 60 Min., Fingerabdruckschloss, mit Fachboden + Innenschublade
Feuerschutz Papier 90 Min. / CD/DVD/USB 60 Min., Doppelbartschloss, mit Fachboden + Innenschublade
Feuerschutz Papier 2Std. / CD/DVD/USB 1Std., abschließbare Schublade innen, elektr. Schloss

Magnetische Datenträger, wie Disketten, LTO- oder AIT-Bänder dagegen benötigen die Klassen S60DIS / S120DIS. Darüber hinaus gibt es noch einige besondere Tresormodelle, die zudem noch Schutz vor magnetischen Störungen bieten oder wasserdicht sind.

Höherer Schutz bedeutet auch höhere Kosten. Meist findet die Archivierung sowohl in Papierform als auch auf Datenträgern statt. Damit man alles in einem Datensicherungsschrank verwahren kann, gibt es Modelle mit höher zertifiziertem Innenfach. Etwa einen Aktenschrank mit Feuerschutz für Papier-Dokumente (z.B. S120P) mit einem Innenfach für Datenträger (z.B. S120DIS).

Die hier genannten Klassen beziehen sich auf die Einteilung nach EN 1047-1. Daneben gibt es aber noch eine Reihe weiterer Feuerschutz Standards auf dem Markt, etwa nach UL72 oder NT Fire 017.

Feuerschutz Papier 2 Std., magnet. Datenträger 2 Std. im Innenfach, elektr. Schloss
2 Std. Feuerschutz Papier/DVDs/USB/magnet. Datenträger (NT Fire 017-120DIS), m. Multi-Media-Schubladen + Fachböden
2 Std. Feuerschutz magnet. Daten (S120DIS), Wasserdicht (4 Std. bei 3 m Tiefe), Schutz vor Magnetstrahlung

Bei Datensicherungsschränken steht der Brandschutz im Vordergrund, daher haben viele Feuerschutztresore zwar eine zertifizierte Feuerschutz-Güteklasse, dafür keine zertifizierte Sicherheitsstufe. Manche sind zugunsten des Brandschutzes sogar so konzipiert, dass sie keine Bohrungen für die Verankerung haben, d.h. nicht befestigt werden können. Wird ein Dokumentenschrank oder Datenschrank benötigt, der neben Feuersicherheit auch Schutz vor Diebstahl bietet, muss man sich daher nach einem Datentresor umsehen mit Feuerschutz und zertifizierter Sicherheitsstufe. Diese sind dann auch für die Verankerung in Boden oder Wand vorgerüstet.

EN1143-1 Widerstandsgrad 1 (gewerbl. versicherbar bis 20.000€), Feuerschutz Papier 1Std.(LFS60P), elektr. Schloss
EN1143-1 Widerstandsgrad 2 (gewerbl. versicherbar bis 50.000€), Feuerschutz Papier 1Std.(S60P), elektr. Schloss
EN1143-1 Widerstandsgrad 4 (gewerbl. versicherbar bis 150.000€), Feuerschutz Papier 1Std.(LFS60P), elektr. Schloss

Jetzt Datensicherungsschränke verschiedener Brandschutzklassen für verschiedene Einsatzzwecke auf Amazon vergleichen.*

Letztendlich sollte der Kauf eines Datensicherungsschrankes aber keine reine Kostenentscheidung sein – sondern eine Investition in die Sicherheit des Unternehmens. Manche Fachhändler bieten zudem eine Austauschgarantie, d.h. nach einem Brand wird der alte Tresor durch einen neuen ersetzt. Dadurch relativieren sich die Anschaffungskosten zusätzlich.

Kleiner Tresor für zuhause –
oft nur mit niedrigen Feuerschutzklassen

Bei der Auswahl eines geeigneten Tresors sollte man zunächst überlegen, welche Anforderungen an Tresor-Volumen (und damit Größe), Sicherheitsstufe, Aufstellort und Typ bestehen. Für Haushalte und kleinere Betriebe ist – was Volumen sowie maximale Deckungssumme angeht – ein Möbeltresor oder kleiner Wertschutzschrank oft ausreichend. Konstruktionsbedingt bieten viele dieser Tresore mit zertifizierten Sicherheitsstufen einen gewissen (Grund-)Feuerschutz (unbedingt auf die Plakette achten!). Allerdings findet man selten Möbeltresore, die mehr als LFS60P (Leichter Feuerschutz) bieten.

Das heißt, im Brandfall steigt die Innentemperatur 60 Minuten lang nicht über 170 °C. Für Papier-Dokumente ist das ausreichend, da Papier erst bei 175 °C verkohlt. Aber was ist mit anderen Werten und Erinnerungsstücken?

Man sollte es sich so überlegen: Datenträger wie Festplatten, CDs, DVDs, USB-Sticks verformen sich bei so hohen Temperaturen und werden unbrauchbar. Thermopapier (Faxpapier etwa oder manche Kassenbelege) verfärbt sich schon bei 70–90 °C, d.h. es wird unleserlich. Wesentlich empfindlicher noch sind Magnetbänder (z.B. alte Videos), Foto Filme und Disketten. Manche werden bereits bei 55 °C zerstört!

! Leichter Feuerschutz (LFS30P / LFS60P) bietet keinen ausreichenden Schutz für temperaturempfindliches Papier, sowie für Datenträger!

Wenn Sie also z.B. Ihre schönsten Familienfotos oder wichtige Unterlagen auf einer Festplatte schützen wollen oder ein altes Hochzeitsvideo auf VHS, dann sollten Sie Wert auf eine höhere Feuerschutzklasse legen. Bei der Wahl des Brandschutzes sollte man sich grundsätzlich zwei Aspekte überlegen:

  1. Was gesichert werden soll – Papierdokumente, hitzeempfindliche Belege, Datenträger, Fotos, Filme – d.h. welche Temperatur im Inneren höchstens erreicht werden darf.
  2. Wie lange es im Falle eines Brandes dauern würde, bis dieser entdeckt und von der Feuerwehr gelöscht wäre.
60 Min. Feuerschutz für Papier/ CD/DVD/USB, für Bodenverankerung vorgerichtet, elektronisches Tastenschloss
90 Min. Feuerschutz für Papier u. CD/DVD/USB im Innenfach, elektronisches Zahlenschloss
Sicherheitsstufe S1, Feuerschutz für Papier 2 Std. / für CD/DVD/USB 1 Std., elektronisches Tastenschloss

ACHTUNG: feuerfest ist nicht gleich Feuerschutz!

Häufig liest man Aussagen wie „Tresor feuerfest nach DIN 4102“ in der Werbung. Das ist irreführend. Hier muss betont werden, dass „feuerfest“ und „Feuerschutz“ nicht dasselbe ist. Jeder Safe, der aus nicht brennbarem Material gebaut wurde, ist ein feuerfester Tresor. Das sagt allerdings nichts über den Zustand des Inhalts eines solchen Behälters nach einem Brand aus.

Geldschränke, die daraufhin geprüft worden sind, ob der Inhalt bei einem Brand unbeschädigt bleibt, werden als Tresore mit Feuerschutz oder Feuerschutztresor bezeichnet. Der European Certification Body (ECB-S) hat in einer Pressemitteilung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass feuerfeste Tresore nach DIN 4102 keinen Feuerschutz bieten!

Beim Kauf eines Feuerschutztresors sollte man unbedingt auf die Zertifizierung und die richtige Klasse achten und sich nicht von Werbesprache in die Irre führen lassen.

Hier können Sie Tresore mit verschiedenen Feuerschutzeinstufungen und Größen auf Amazon vergleichen.*

Wie sind Feuerschutztresore gebaut?

Zwischen den Stahlwandungen des Korpus und der Tür wird Hitze absorbierendes Material verbaut, das den Innenraum gegen einen zu starken Temperaturanstieg isoliert. Im Türrahmen ist ein sogenannter Feuerfalz integriert. Diese Quelldichtung versiegelt im Brandfall den Innenraum hermetisch und schützt so den Inhalt vor Flammen, Brandgasen sowie Löschwasser.

Umgangssprachlich hat sich zwar der Begriff „feuerfester Tresor“ etabliert, in der Fachsprache dagegen heißen sie „Feuerschutztresor“. Diese werden unter möglichst realistischen Brandbedingungen einer Typprüfung unterzogen. Bei Bestehen der Tests, wird dem Tresormodell eine Zertifizierungsplakette verliehen, die an der Innenseite der Tür angebracht wird.

Europäische Feuerschutzklassen für Tresore

Die Feuerschutz-Güteklassen werden nach EN 15659 bzw. EN 1047-1 geprüft und wie folgt eingeteilt:

Bezeichnung Güteklasse Erläuterung Maximale Werte
im Inneren
Sturz-
fest
Temp-
eratur
Luft-
feuch-
tigkeit
Leichter Brand-
schutzschrank
(EN 15659)
LFS30P leichter Feuerschutz
bis 30 Min / Papier
170 °C
LFS60P leichter Feuerschutz bis 60 Min / Papier 170 °C
Datensicherungs-
schrank
(EN 1047-1)
S60P Feuerschutz bis
60 Min / Papier
170 °C ja
S120P Feuerschutz bis
120 Min / Papier
170 °C ja
S60D Feuerschutz bis
60 Min/Datenträger
70 °C 85 % ja
S120D Feuerschutz bis
120 Min/Datenträger
70 °C 85 % ja
S60DIS Feuerschutz bis
60 Min/Datenträger
50 °C 85 % ja
S120DIS Feuerschutz bis
120 Min/Datenträger
50 °C 85 % ja

Quelle der Daten: ECB-S u. VdS

Was bedeuten die einzelnen Brandschutzklassen?

Leichte Brandschutzschränke nach EN 15659

Leichte Brandschutzschränke werden beim Test über eine Dauer von 30 bzw. 60 Minuten bei 840 °C erhitzt. Dabei darf die Innentemperatur nicht über 170 °C steigen. LFS30PS heißt also beispielsweise, dass Papier bei einem Zimmerbrand bis zu 30 Minuten geschützt ist.

Datensicherungsschränke nach EN 1047-1 – der Braunschweig Test

Für empfindlichere oder unwiederbringliche Unterlagen sowie für Datenträger sollte man sich einen „Datensicherungsschrank“ zulegen. Diese werden nach EN 1047-1 dem sogenannten „Braunschweig Test“ unterzogen, um einen Brand mit Deckeneinsturz zu simulieren. Der Test besteht aus zwei Teilen, die mit zwei baugleichen Tresoren durchgeführt werden:

  1. Feuerwiderstandstest: Dafür wird der Tresor in einer Brennkammer für ein bzw. zwei Stunden (60 / 120 Minuten) erhitzt. Währenddessen werden Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit im Inneren gemessen. Für das Bestehen des Tests dürfen die definierten Maximalwerte dabei nicht überschritten werden.
  2. Feuerstoß- und Sturztest: Ein Tresor gleichen Modells wird 30 Minuten lang bei 1090 °C erhitzt, dann wird der glühende Tresor aus 9,15 m Höhe gestürzt, um einen Deckeneinsturz zu simulieren. Anschließend wird er weitere 30 Minuten bei 840 °C erhitzt. Diese zweite Erhitzung simuliert ein Wiederaufflammen des Brandes. Danach bleibt er zum Abkühlen in der Brennkammer, da die höchsten Temperaturen im Inneren mitunter erst während dieser Abkühlphase erreicht werden. Der gesamte Test kann bis zu 24 Stunden dauern. Während diesem Zeitraum dürfen die Grenzwerte für Temperatur und Feuchtigkeit im Inneren nicht überschritten werden.

Hier wird gezeigt wie die Feuerschutzprüfung durchgeführt wird (engl.):

Image Film von Chubbsafes.

Da Papierunterlagen und verschiedene Datenträger unterschiedlich hitzeempfindlich sind, werden die Feuerschutzklassen entsprechend eingeteilt. Papier etwa bleibt bis zu 175 °C unbeschadet. Daher darf in Aktenschränken für Papierdokumente (S60P / S120P) die Innentemperatur nicht über 170 °C steigen.

Für empfindlichere Dokumente (z.B. Belege auf Thermopapier), optische Datenträger (CDs / DVDs) und USB Sticks / SD Karten gibt es Datensafes der Güteklassen S60D / S120D. Hier liegt der Grenzwert bei 70 °C, bei einer maximalen Luftfeuchtigkeit von 85 %.

Bei diesen Werten wären allerdings Informationen auf sensibleren Datenträgern wie Magnetbändern (Kassetten, VHS etc.) oder Disketten trotzdem verloren, da bei diesen schon bei 55 °C Datenverlust auftritt. Für hitze- und feuchtigkeitsempfindliche Datenträger gibt es deshalb die Klassen S60DIS / S120DIS, bei denen die Maximalwerte 50 °C bei 85 % betragen.

Andere gängige Feuerschutz Zertifizierungen

Neben den Güteklassen des ECB-S / VdS, gibt es noch andere Brandschutz Zertifikate auf dem Markt. Die gängigsten sind nach schwedischer oder US Norm zertifiziert. Die Prüfbedingungen sind jeweils leicht unterschiedlich, aber ähnlich rigoros und mit vergleichbaren Klassen Einteilungen.

ECB-S/VdS
D / Europa
NT Fire 017
Schweden
UL 72
USA
Güte-
klassen
S60P, S120P 60, 90, 120 Paper Class 350 0.5, 1, 2, 3, 4 hours
S60D, S120D 60, 90, 120 Data Class 150 0.5, 1, 2, 3, 4 hours
S60DIS, S120DIS 60, 90,120 Diskette Class 125 0.5, 1, 2, 3, 4 hours

(Mehr Informationen zu NT Fire 017 finden Sie hier (engl.) und zu UL72 hier (engl., Testablauf erläutert)

Worauf ist bei Feuerschutztresoren zu achten?

  • Tresore mit Feuerschutz müssen, gemäß ihrer Bestimmung, dicke Wandungen haben für die Hitze absorbierenden Füllstoffe. D.h., dass diese Modelle größer und schwerer ausfallen, je länger der Brandschutz halten soll. Bei der Wahl des Aufstellortes sowie des Transportweges dorthin – vor allem, wenn er über Stufen führt – sollte man deshalb auf eine ausreichende Belastbarkeit achten.
  • Ein kritischer Faktor für den Feuerschutz ist der Feuerfalz, d.h. die Türdichtung. Wenn sie versagt, dann bringt auch das beste Isolationsmaterial nichts. Die Dichtung muss im Brandfall schnell und beständig den Tresor luftdicht abschließen, daher reagiert sie auf Wärme sowie auf Wasser. Der Standort sollte deshalb so gewählt werden, dass er
    1. nicht direkt in der Sonne steht und
    2. keine Gefahr besteht, dass Wasser im Raum ausläuft, beispielsweise aus Wasch- oder Spülmaschine. Manche Tresormodelle haben einen Sockel.
  • Im täglichen Gebrauch sollte man zudem darauf achten, dass keine Ordner oder Papier in der Tür einklemmt werden oder dass nicht eventuell herunter gefallene Büroklammern die Dichtungen beschädigen. Kleinste Undichtigkeiten können im Ernstfall verheerende Folgen haben.

!! Bei Feuerschutztresoren ist die Türdichtung ein entscheidender Faktor. Deshalb sollte man sie vor Erhitzung sowie Wasser schützen und darauf achten, dass nichts in der Tür eingeklemmt ist !!

  • Bei der Wahl des Schlosses sollte man bedenken: die Wandungen und Tür bei Brandschutztresoren sind vergleichsweise dick. Bei Schlüsselschlössern hat dies einen entsprechend langen Schlüsselhalm zur Folge der an keinen „normalen“ Schlüsselbund passt. Man sollte sich also auch überlegen wo der Schlüssel aufbewahrt werden soll.
  • Generell wird bei Tresoren zu Elektronik-Schlössern geraten. Nach einem Brand ist der Feuerschutztresor dann allerdings nur noch mit Notschlüssel zu öffnen. Sofern kein Notschloss vorhanden ist, bleibt nur die Notöffnung durch den Fachmann. Manche Händler bieten ihren Kunden diesen Service kostenlos an.

Welcher feuerfeste Tresor ist zu empfehlen?

Das Wichtigste ist auf die Zertifizierung nach einer anerkannten Norm zu achten. Nur dann ist ein „feuerfesterTresor“ auch ein „Feuerschutztresor“.

Dann sollte man sich zunächst über Größe, Typ und Sicherheitsanforderung des Tresors Gedanken machen. Spezifisch zum Feuerschutz sollte man sich folgende Fragen stellen:

  • Sollen nur Papier-Unterlagen oder auch Datenträger geschützt werden?
  • Mit welcher Branddauer muss gerechnet werden, bevor das Feuer gelöscht wird?
  • Wären die Dokumente / Daten / Sachwerte unwiederbringlich verloren oder wäre eine Wiederbeschaffung möglich?
  • Wird neben Feuerschutz auch Einbruchwiderstand benötigt?

Eine Übersicht mit Preisvergleich über Feuerschutztresore, Dokumentenschränke und Datensafes für verschiedene Anforderungen ist derzeit in Arbeit. Kommen Sie bald wieder vorbei! Vergessen Sie nicht, diese Seite zu Ihren Lesezeichen / Favoriten hinzuzufügen!